Die Haftung des Vermittlers: Anleger verklagt Volksbank Emmerich-Rees e.G.

Notfalltelefon für Unternehmer und Veranstalter in der Coronavirus Krise

Sie haben Fragen zu Ihrem Vertrag oder Vertragspartner? Sie sind generell als Unternehmer oder speziell als Unternehmer im Bereich Messe und Veranstaltungen wegen des Coronavirus besorgt, Zahlungen oder Leistungen nicht zu erhalten oder nicht erbringen zu können? Sie haben bereits jetzt Schäden oder es werden Ansprüche gegen Sie geltend gemacht? Sie können uns jederzeit rund um die Uhr telefonisch erreichen und wir können die wichtigsten Fragen möglicherweise bereits telefonisch beantworten.

Die Insolvenzverwalter der P & R-Gruppe bereiten aktuell Musterklagen vor, die die Frage der Anfechtung klären sollen. Sollten die Insolvenzverwalter obsiegen, könnte sich der wirtschaftliche Schaden der Anleger vervielfachen. Ein Ausweg bietet sich den Anlegern, die von einem Anlageberater oder Vermittler beraten wurden. War die Beratung fehlerhaft, müssen die Berater und Banken für den entstandenen Schaden aufkommen. Das bestätigt sogar das Oberlandesgericht Düsseldorf in einem Beschluss vom Sommer 2021.
Anleger verklagt Volksbank Emmerich Rees Göddecke Rechtsanwälte
Die Entscheidung, in Frachtcontainer der insolventen P&R-Gruppe zu investieren, wurde häufig nicht von den Anlegern allein getroffen. Gaben Anlageberater hierzu den Anstoß, stehen dem Anleger Schadensersatzansprüche zu, wenn die Beratung fehlerhaft gewesen ist.
 

Inhalt:

Je mehr Informationen über die P&R-Gruppe veröffentlicht werden, desto mehr erfahren P&R-Investoren auch über ihr Investment. Danach steht zwar für viele fest, dass ihr Anlageberater sie nicht ausreichend aufgeklärt hat. Dann stellt sich die Frage, wie man diese Falschberatung beweisen soll. Bei der Volksbank Emmerich-Rees dürfte dieses Problem nicht gegeben sein. Sie hat selbst schriftliche Risikohinweise zum P&R-Investment herausgegeben, die eine objektive Beurteilung der Beratung ermöglichen sollten. Dies war ein maßgebliches Argument, weshalb sich ein P&R-Anleger dazu entschieden hat, die Volksbank gerichtlich in Anspruch zu nehmen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Die schriftliche Risikoaufklärung der Volksbank Emmerich Rees

Die Volksbank verschwieg ihren Kunden nicht, dass den Gewinnchancen eines Containerinvestments bei P&R auch Risiken gegenüberstanden. Nach unserer Ansicht wurden die Risiken aber verharmlost und auch nicht alle Risiken in ihrem Ausmaß erfasst.

„Sollte P&R selbst ausfallen, gehen … alle Rechte aus dem Vertragsverhältnis zwischen P&R und der anmietenden Gesellschaft auf den Container Eigentümer über“. Damit und durch den angeblich hohen weltweiten Bedarf an Containern sollte der Anleger hinreichend abgesichert sein, so die Volksbank. Die Wirklichkeit zeigt jedoch, dass die tatsächlichen Risiken ganz offenbar größer waren. Selbst wenn man Eigentümer eines Containers geworden wäre, wäre der durchschnittliche Anleger mit dessen Verkauf überfordert gewesen. Die Container befinden sich verstreut in den Häfen dieser Welt. Da erscheint ein gelungener Verkauf weniger wahrscheinlich, als dass man sich mit Lagerkosten der Hafenbetreiber konfrontiert sieht.

Doch auch ohne die Insolvenz wäre ein „Rückverkauf“ der Container an P&R problematisch geworden. Ein weiteres Risiko resultiert aus der Konstruktion des Investments und betrifft den Rückkauf der Container. Nach den aktuellen Verträgen war P&R weder zu einem Rückkauf der Container verpflichtet, noch stand die Höhe des Kaufpreises fest. Das damit einhergehende Verlustrisiko ist unserer Ansicht nach immens. Der Rückkauf der Container sollte schließlich gemäß Prognose rund die Hälfte der Gesamtzahlungen ausmachen. Der demgegenüber von der Volksbank gegebene Risikohinweis, dass „nicht genau die prognostizierten Werte erreicht werden“, wird unserer Meinung nach der Realität nicht gerecht.

Zum Inhaltsverzeichnis

Die weiteren Aufklärungspflichten der Anlageberater

Neben der Aufklärung über die Risiken und die Funktionsweise einer Kapitalanlage müssen Anlageberater noch weitere Aufklärungspflichten erfüllen.

Zum einen muss über bestimmte Provisionen aufgeklärt werden, die der Berater für die Vermittlung der Kapitalanlage erhält.

Zum anderen muss sich die Beratung an den Wünschen und Zielen des Kunden orientieren. Eine Beratung gilt dabei als „anlegergerecht“, wenn die empfohlene Kapitalanlage mit diesen Anlegerinteressen vereinbar ist.

Generelle Aussagen zu Aufklärungsfehlern sind in diesem Bereich schwierig, da die Wünsche und Ziele des Kunden zu individuell sind. Allgemein lässt sich aber feststellen, dass eine anlegergerechte Beratung kaum erfolgen kann, wenn der Berater selbst die Risiken der Kapitalanlage nicht kennt.

Gewisse Rückschlüsse kann man daher ziehen. Schätzt der Berater oder eine Bank die Risiken einer Kapitalanlage nachweislich falsch ein, so erscheint es eher zufällig, wenn am Ende die Kapitalanlage den Wünschen des Kunden entspricht.

Abschließende Aussagen darüber, ob eine Anlageberatung den eigenen Zielen und finanziellen Möglichkeiten entsprach, wird man aber letztlich erst nach einer individuellen Prüfung treffen können.

Zum Inhaltsverzeichnis

Klage gegen Anlageberater zum Schutz vor Rückforderungen

Die Insolvenz der P&R-Gruppe hat viele Folgen für die Anleger. Unmittelbar hat P&R seine Zahlungen eingestellt, die viele fest eingeplant hatten. Sie hat aber noch eine weitere Konsequenz, die zwar bereits bekannt, für viele aber noch nicht richtig greifbar ist: die Insolvenzanfechtung. Bestätigt der Bundesgerichtshof die Insolvenzverwalter, so müssen die Anleger sämtliche Zahlungen zurückgeben, die sie seit dem Jahr 2014 von P&R erhalten haben. Für Anleger, die schon seit vielen Jahren Verträge mit P&R-Gesellschaften abgeschlossen haben, kann dies zur Existenzfrage werden.

Schadensersatzansprüche gegen den Anlageberater können in dieser Situation ein Ausweg sein. Anlass genug, um sich über die Angaben Ihrer Bank, Ihres Vermögensberaters oder Ihres Anlageberaters Gedanken zu machen. Wurden Sie tatsächlich über sämtliche Risiken aufgeklärt?

Zum Inhaltsverzeichnis

OLG Düsseldorf bestätigt fehlerhafte Beratung der Volksbank Emmerich-Rees e. G.

Nachdem das Landgericht Kleve unserem Mandanten vollständig Recht gegeben hat, zog die Volksbank Emmerich-Rees e.G. vor das Oberlandesgericht Düsseldorf, um das für sie negative Urteil überprüfen zu lassen.

Es kam anders, als die Bank aus Emmerich am Rhein es sich erwartet hat. In einem mehr als 10 Seiten langen Hinweisbeschluss erklären die Richter aus der Landeshauptstadt Düsseldorf, dass die Banker vom Niederrhein falsch beraten haben, als es um die Geldanlage in P&R-Container ging. Im Kern sehen die richterlichen Robenträger einen Fehler, dass die Bank nicht über das Totalverlustrisiko aufgeklärt hat. Die Gründe, dass sich diese Gefahr verwirklicht, sehen die Richter aus mehreren Gründen.

Auch an den speziell von der Bank fehlenden Hinweisen zum Risiko übermäßiger Kosten üben die Richter reichlich Kritik. Als Instrument der Aufklärung für Anleger war das Papier nicht geeignet.

Das Ergebnis der rechtlichen Einschätzung durch die Berufungsinstanz ist für die Volksbank Emmerich-Rees aus unserer Sicht ernüchternd. Das Gericht empfiehlt der Bank, die Berufung zurück zu nehmen, was für unseren Mandanten bedeutet, dass er sein investiertes Geld schnell zurückerhalten würde. Ob die Banker diesem Rat folgen werden oder lieber schwarz auf weiß erfahren möchten, dass sie fehlberaten haben und damit eine Pleite in der Berufungsinstanz riskieren?

Zum Inhaltsverzeichnis

Ohne Risiko zum Schadensersatz beim P&R-Desaster gegen Banken und Berater

Wer als Anleger überlegt, ob er auch Schadensersatz für sein P&R-Desaster fordern will, sollte schnell aktiv werden: Denn zum Jahresende 2021 verjähren die Ansprüche gegen Banken und Berater. Wir sehen die Chancen bei Banken, die falsch beraten haben, und bei freien Beratern, die eine Versicherung für Vermögensschäden besitzen, als sehr gut ein. Wer den finanziellen Aufwand eines Gerichtsverfahrens nicht alleine schultern will, kann auf Beistand hoffen. Prozesskostenfinanzierer nehmen das wirtschaftliche Risiko vollständig in Kauf – der Gewinn aus dem Gerichtsverfahren wird zum Schluss miteinander geteilt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Hier berichten wir ausführlich über das Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Kleve:

Sie haben mehr Fragen zum Thema P&R Container oder benötigen schnelle Hilfe oder Beratung?

Kontaktieren Sie uns jetzt.

    Zum Inhaltsverzeichnis

    Ihr Newsletter zum Thema P&R Container Skandal

    Bleiben Sie immer „up to date“ und abonnieren Sie unseren Newsletter. Hier gibt es die aktuellsten Entwicklungen rund um das Thema P&R.

    Newsletter damit Sie stetig „up to date“ bleiben

    * Pflichtangaben
    Datenschutzbestimmungen

    GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE wird die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Ihnen Updates und Marketing-Informationen zu übermitteln. Bitte lassen Sie uns wissen, auf welche Art und Weise Sie von uns hören möchten:

    Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungs-Link klicken, den Sie in der Fußzeile jeder E-Mail, die Sie von uns erhalten, finden können, oder indem Sie uns unter info@pundr-anleger.de kontaktieren. Wir werden Ihre Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Indem Sie unten klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.

    Update vom 31.08.2021

    Diesen Beitrag teilen

    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on linkedin
    Kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt

    Holen Sie sich jetzt und unverbindlich eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem speziellen Fall. 

    Notfalltelefon für Unternehmer und Veranstalter in der Coronavirus Krise - Kostenlose Erstberatung

    Sie haben Fragen zu Ihrem Vertrag oder Vertragspartner? Sie sind generell als Unternehmer oder speziell als Unternehmer im Bereich Messe und Veranstaltungen wegen des Coronavirus besorgt, Zahlungen oder Leistungen nicht zu erhalten oder nicht erbringen zu können? Sie haben bereits jetzt Schäden oder es werden Ansprüche gegen Sie geltend gemacht? Sie können uns jederzeit rund um die Uhr telefonisch erreichen und wir können die wichtigsten Fragen möglicherweise bereits telefonisch beantworten.

    Infos für Unternehmer und Veranstalter in der Coronavirus Krise

    Sie haben Fragen zu Ihrem Vertrag oder Vertragspartner? Sie sind generell als Unternehmer oder speziell als Unternehmer im Bereich Messe und Veranstaltungen wegen des Coronavirus besorgt, Zahlungen oder Leistungen nicht zu erhalten oder nicht erbringen zu können? Sie haben bereits jetzt Schäden oder es werden Ansprüche gegen Sie geltend gemacht?

    Beratungstermin verienbaren
    Schlagworte
    Artikel aus unserem Blog
    Kontakt
    • +49 2241 17 33-0
    • +49 2241 17 33-44
    • +49 171 1733077
    • info@rechtinfo.de
    • rechtinfo.de
    • Hartmut Göddecke
      Auf dem Seidenberg 5
      53721 Siegburg
    • Mo - Do: 08:00 - 17:00
      Fr: 08:00 - 13:00
    Folgen Sie uns
    Fachanwalt.de
    Juraforum.de
    Service
    Brennpunkte
    Abonnieren Sie unseren Newsletter