Geld anlegen in Kryptowährungen und Token – Teil 4: (STO) Security Token Offering

Jeder hat schon mal davon gehört – Kryptowährungen und Token. Wir zeigen in unserer Reihe, was es mit auf der Blockchain basierten Anlagen auf sich hat, welche Chancen Anleger haben und welche Risiken sie eingehen. Teil 4 beschäftigt sich mit einer weiteren Form der Wertschöpfung mittels digitalisierter Werte – dem Security Token Offering (STO).
Security Token Offering sto Geld anlegen in Kryptowährung Göddecke Rechtsanwälte

Jeder hat schon mal davon gehört – Kryptowährungen und Token. Wir zeigen in unserer Reihe, was es mit auf der Blockchain basierten Anlagen auf sich hat, welche Chancen Anleger haben und welche Risiken sie eingehen. Teil 4 beschäftigt sich mit einer weiteren Form der Wertschöpfung mittels digitalisierter Werte – dem Security Token Offering (STO).

Inhalt:

Security Token Offering (STO)– was heißt das?

Der Begriff des Security Token Offerings oder STO leitete sich aus dem Begriff Security ab. Im Finanzsektor wird dieser Begriff für Wertpapiere gebraucht. Nun handelt es sich bei einem STO aber nicht um die Emission eines klassischen Wertpapiers, also z.B. einer Aktie, sondern es werden durch den STO verkörperte Anteile am Unternehmen veräußert. Dieser Anteil kann sich z.B. in einer festen bzw. variablen Verzinsung äußern oder aber auch an der Beteiligung am Unternehmenswertes im Falle eines Verkaufes (sog. Exit). Dadurch unterscheiden sich Token bei STO von den Currency Token und den Utility Token. Dem generellen Thema der Kryptowährungen haben wir den 2. Teil dieser Reihe gewidmet, zu dem man hier gelangt.

Security Token Offering – wozu?

Auch bei einem STO handelt es sich um eine Form der Unternehmensfinanzierung. Durch ein STO werden die bisher vielfach genutzten Finanzierungsformen wie z.B. Anleihen, Genussrechte oder Nachrangdarlehen quasi in die digitale Welt transferiert. Alles was ein Unternehmen bisher in diesen Finanzierungsformen tun musste, wird nun elektronisch auf der Blockchain abgebildet. Wiederkehrenden Leistungen, wie z.B. Zinszahlungen werden nicht mehr händisch vermerkt oder ausgeführt, sondern erfolgen automatisiert. Hintergrund ist, dass dies eine erhebliche Aufwandsersparnis für das emittierende Unternehmen bedeutet. Die komplette Abwicklung erfolgt digital, sodass eine händische Investorenbetreuung z.B. nicht mehr erforderlich ist.

Initial Coin Offering – welche Chancen gibt es?

Da es sich bei einem STO um eine digitalisierte Form der Unternehmensfinanzierung durch Beteiligung an den Unternehmen handelt, hat der Anleger die gleichen Chancen und Risiken einer klassischen Unternehmensfinanzierung. Die erhoffte Gegenleistung hängt vom Erfolg des Unternehmens ab. Ist das Unternehmen, an dem man sich beteiligt hat, erfolgreich, erhält der Anleger den erwarteten Gegenwert, sei es in Form einer festen oder variablen Verzinsung oder in der Beteiligung am Veräußerungswert im Falle der Veräußerung des Unternehmens.

Security Token Offering – welche Risiken bestehen?

Wie bei jeder Unternehmensbeteiligung trägt der Anleger das wirtschaftliche Risiko des Unternehmens, was bis zum Totalverlust führen kann. Neben diesen wirtschaftlichen Risiken des Unternehmens, was über den ICO finanziert werden soll, besteht eine Reihe von Risiken, die aus den Kryptowährungen selbst resultieren. Diese haben wir im 2. Teil unserer Serie dargestellt. Es ist also z.B. wichtig, dass die digitale Ausgestaltung auf der Blockchain auch funktioniert, also „richtig programmiert“ wurde. Darüber hinaus besteht natürlich – wie bei jeder Kryptowährung im weitesten Sinne auch – das Risiko von Angriffen durch Dritte, z.B. Hacker. Je nach Ausgestaltung des ICO unterliegen diese einer mehr oder weniger strengen Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden (z.B. durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht).

Allerdings unterliegen – je nach Ausgestaltung – STO einer strengeren staatlichen Überwachung. Da es sich teilweise um gesetzlich regulierte Anlageformen handelt, sind vielfach gesetzliche Pflichten wie z.B. die Vorlage eines Prospektes, der von der BaFin genehmigt wurde, einzuhalten. Das bietet zumindest etwas mehr Sicherheit, als bei den eher ungeregelten ICO. Eine Sicherheit gegen einen möglichen Betrug bietet jedoch auch diese staatliche Regulierung nicht.

Security Token Offering – für Anleger sinnvoll oder nicht?

Auch hier ist die Digitalisierung im Bereich der Unternehmensfinanzierung angekommen. Aus Sicht des emittierenden Unternehmens ergeben Einsparpotentiale in der Emission und dem Vertrieb der Beteiligung. Diese kommen letztlich dem Erfolg des Unternehmens und damit dem Anleger zugute. Aber auch hier sollten Anleger wissen, dass es sich um eine unternehmerische Beteiligung, die eben auch zum Verlust des eingesetzten Geldes führen kann. Wenn man an die Idee eines Unternehmens glaubt und einen Geldbetrag investiert, auf den man im schlimmsten Fall auch verzichten kann, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Wenn man eine sichere Anlageform sucht, sollte man von der Investition in Security Token absehen.

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Kontaktieren Sie uns

21.08.2019

Schlagworte: Security Token Offering, STO, Kryptowährung, Initial Coin Offering,

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin