Clerical Medical muss fast Euro 350.000,00 an Anleger zahlen

Clerical Medical muss fast 350k an Anleger zahlen Göddecke Rechtsanwälte

Der Anleger schloss das Finanzprodukt „PerformancePlus Rente“ ab. Das Finanzpaket bestand aus einer Kreditfinanzierung und der britischen Lebensversicherung  „Wealthmaster Noble“. Leider entwickelte sich dieses Finanzprodukt zu einem Finanzdesaster. Der Grund dafür: Bonuszuweisungen der Lebensversicherungen schrumpften zusammen.

So ist das Unternehmen Clerical Medical zum Schadensersatz verurteilt worden. Der Vorwurf lautete: Aufklärungsverschulden. Der Anleger ist nicht über die Risiken der Quersubventionierung aufgeklärt worden noch wusste er ausreichend Bescheid über das poolübergreifende Glättungsverfahren. Gerade letzteres konnte sich im Verein mit der Quersubventionierung extrem negativ auswirken.

Diesen Fehler des Anlageberaters musste sich das Unternehmen Clerical Medical zurechnen lassen. Sie hatte für dieses Versagen zu zahlen.

Fremdfinanzierte Rentenmodelle sind risikoreich – Clerical Medical

Oft wurden britische Lebensversicherungen in der Kombination mit einem Kredit verkauft. Es gab allerdings auch noch weitere Anbieter: zum Beispiel EuroPlan, Lex-Konzept-Rente, Sicherheits-Kompakt-Rente.

20.09.2019 – Schlagworte: Risiko, Clerical-Medical, Schadensersatz, Lebensversicherung, Welthmaster noble

SIE HABEN NOCH MEHR FRAGEN ZU DIESEM THEMA? KONTAKTIEREN SIE UNS

Kontakt

  • +49 2241 17 33-0
  • +49 2241 17 33-44
  • +49 171 1733077
  • info@rechtinfo.de
  • rechtinfo.de
  • Hartmut Göddecke
    Auf dem Seidenberg 5
    53721 Siegburg
  • Mo - Do: 08:00 - 18:30
    Fr: 08:00 - 16:30

Folgen Sie uns

Anrufen
Navigieren